Serious Games: Im Spiel darf man auch mal scheitern – SZ Wochenende

Arrangierte Ehen, Menschenhandel, Prostitution: Sogenannte serious games versuchen, ernste Inhalte spielerisch zu vermitteln. Am besten funktioniert das, wenn Jugendliche gar nicht merken, dass sie etwas lernen sollen. Die Frage ist nur: Ist das überhaupt noch ein Spiel? (mehr)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s